Das DIY-Smartphone

Hersteller konkurrieren um ihre Marktanteile. ‘Höher, schneller, weiter’ scheint die Devise zu sein – auch bei uns Konsumenten.

Der niederländische Designer Dave Hakkens möchte den Handymarkt mit seiner Idee Phonebloks revolutionieren: Ein Smartphone, das sich jeder nach seinen eigenen Bedürfnissen zusammenstellen und aufrüsten kann. Das DIY-Smartphone.

Bei Hakkens Smartphone ist dessen Basis eine simple Elektronik-Steckplatte. Mit den sogenannten Phonebloks können Einzelteile je nach Bedarf miteinander kombiniert und jederzeit ausgetauscht sowie wieder entfernt werden. Benötigt jemand beispielsweise eine hohe Akkulaufzeit, ergänzt er seine Steckplatte einfach um 2 Akku-Module. Auch über die Qualität der Kamera kann der Nutzer selbst entscheiden oder sie gleich ganz weglassen. Fällt einmal der Lautsprecher aus, endet nicht das ganze Smartphone auf dem Elektro-Müll, sondern das defekte Einzeilteil wird ausgetauscht.

Langfristig möchte Hakkens sein Projekt gern umsetzen. Jetzt möchte er erst einmal Aufmerksamkeit bei den Nutzern und vor allen den Herstellern schaffen. Das Video in englischer Sprache könnt ihr euch hier anschauen:


(Quelle: youtube)


Um Phonebloks zu promoten und eine hohe Aufmerksamkeit zu erreichen, nutzt Hakkens unter anderem die Crowdspeaking-Plattform Thunderclap. Nutzer können hier eine Idee oder eine Nachricht unterstützen und werden somit zu “Supportern”. Erhält Phonebloks genug Unterstützer für das Projekt, sendet Thunderclap gleichzeitig über alle Supporter-Accounts ein Posting auf Facebook oder Twitter ab. Die Chance, durch Thunderclap beispielsweise Trending Topic auf Twitter zu sein, erzielt eine hohe Aufmerksamkeit.

Dass die Hersteller bei Hakkens Vorhaben mitspielen, ist jedoch sehr fraglich: Warum günstigere Einzelteile anbieten, wenn sie innerhalb kurzer Abstände auch komplett neue Smartphones mit wesentlich mehr Gewinn verkaufen können? Auch die empfindlichen Steckplätze könnten schneller kaputt gehen als einem lieb ist oder sogar ein Sicherheitsrisiko darstellen. Zudem muss das Smartphone von heute nicht nur etwas können, sondern auch gut aussehen. Für den designverliebten Nutzer kommt Phonebloks im Vergleich zu iPhone & Co. noch etwas klobig daher.

Dennoch, interessant finde ich das Projekt allemal: Mir hat es einen Impuls gegeben, überhaupt mal darüber nachzudenken, wie ein nachhaltiger Smartphone-Markt in Zukunft aussehen könnte. Wieviel Smartphones sind wohl schon als Elektroschrott verendet, obwohl vielleicht nur ein Teil nicht mehr einwandfrei funktionierte oder Mit der Möglichkeit, das Smartphone komplett individuell zu gestalten, liegt Hakkens auf jeden Fall voll im Trend.


4 Kommentare auf Das DIY-Smartphone

  1. ago sagt:

    skin care logos with snake

  2. Für Frauen ist den Daten zufolge Sex nur seltenen Fällen der Beweggrund für die Internetsuche, auch für Männer sind eine Beziehung oder der Partyfaktor wichtiger.

  3. plane sagt:

    vincere acne cream

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du schon FAMILO die Ortungs und Chatapp für Familie und Freunde? Hier herunterladen.