Kategorie Archiv: Interview

Interview mit einer Hauptstadtmutti

Hauptstadtmutti Isa Grütering ist Mutter zweier Söhne, lebt in Berlin, bloggt und hat grade ihr erstes Buch „Mama muss die Welt retten“ herausgebracht. Ihr Credo:

„Hauptstadtmuttis sind freaky. Hauptstadtmuttis sind elegant. Hauptstadtmuttis sind sexy, stylisch, interessant, cool, anders und etwas zum Herzeigen. Genau das machen wir mit unserem Blog. Nur weil sich plötzlich viel um Kinder, Haushalt und Familie dreht, geht das Stilbewusstsein und die Lust auf Mode nicht verloren.“

Damit repräsentiert Hauptstadtmutti die moderne, selbstbewusste und berufstätige Mutter, die sich nicht rechtfertigen muss, wenn sie sich auch mal etwas Zeit für sich selbst nimmt. Wir haben uns mit Isa unterhalten und ihr fünf Fragen gestellt.

 1. Hallo Isa! Welche Themen beschäftigen dich eigentlich am meisten?

Am meisten beschäftigt mich täglich, wie ich es schaffen kann viel zu arbeiten, ohne dass meine Kinder darunter leiden müssen. Man macht sich da als Mutter häufig unnötig Gedanken – meine Kinder sind in der Kita wunderbar aufgehoben und haben dort soviel Spaß, dass es ihnen egal ist ob ich sie um 14 oder um 15 Uhr abhole. Was mich auch beschäftigt: Ab und zu gibt’s mal Kommentare wie “naja… du arbeitest ja als Mutter auch nur Teilzeit”, was garnicht stimmt! Ich arbeite Vollzeit und kriege tatsächlich beides unter einen Hut. Von Müttern selbst gibt’s eher weniger Kritik – in Berlin und vor allem in unserer Generation ist es ja vollkommen normal, dass Mütter auch arbeitstätig sind. Das Klischee, eine „Rabenmutter“ zu sein, wenn man nicht 24 Stunden am Tag bei seinen Kindern ist, gibt es hier weitestgehend nicht mehr.
Mehr lesen

Familonet . Hauptstadtmutti

8 Fragen an „Frau Mutter“

Wie der Name schon verraten mag, ist Nina Massek alias „Frau Mutter“ sowohl Frau als auch Mutter (zweier Kinder) und versucht täglich, beides unter einen Hut zu bringen. Sie hat beschlossen, das tägliche Familienabenteuer aufzuschreiben und einen Mutter-Blog zu starten. Über sich selber sagt sie:

„Ich liebe meine Kinder, nur nicht nachts. Oder bei Trotzanfällen oder Mittelohrentzündungen oder beim Zahnen. Oder vor der Supermarktkasse. Nie vorher in meinem Leben habe ich so viele Ratgeber gelesen. 51 um genau zu sein. Ratlos bin ich trotzdem die meiste Zeit. Meine Kinder haben mich aber zu einem besseren Menschen gemacht.“

Wir haben Frau Mutter 8 Fragen gestellt, die uns beschäftigt und interessiert haben. Es geht um Medienkompetenz bei Kindern, Freiräume und Grenzen und den ganz normalen Familienalltag. Die Antworten könnt ihr hier lesen.

1. Wie kamst du auf die Idee zu bloggen?

Das Ganze ist im Rahmen meiner zweiten Elternzeit entstanden. Zu der Zeit hatte ich viele Ideen im Kopf und habe mit meinen Kindern soviel erlebt, dass ich einfach Lust hatte, das aufzuschreiben. Außerdem hat mein beruflicher Background im Bereich Social Media und PR dazu beigetragen, einen Mutter-Blog zu starten.
Mehr lesen

Frau Mutter . Kinder und Beruf