Urlaub einer Großfamilie: Ein Einblick

Mit Kind und Kegel im Urlaub mal so richtig entspannen: Das klingt (in der Theorie) großartig. Doch was, wenn das Ganze im Chaos und in Streitereien endet? Ein Einblick in den Urlaub einer Patchworkfamilie.

Rückblick ins Jahr 2004: „Es ist zwölf Uhr Mittags, das ist doch jetzt nicht euer Ernst?!“ – die Jungs liegen bei 28 Grad, strahlendem Sonnenschein, auf einer der schönsten Inseln Griechenlands: Im Bett und gucken Fernsehen. „Wir haben doch Urlaub, ist doch unsere Sache!“, so die Antwort der drei Teenager (18),  (15) und (14). „Wir haben beim Frühstück auf euch gewartet, euer Handy war auch aus, es ist herrliches Wetter – was soll das denn? Wisst ihr was – nächstes Mal könnt ihr schön Zuhause bleiben!“. Ein zu bekanntes Szenario. Tatsächlich schaffen es die drei (unter Gezeter) aus dem Bett, schleppen sich für Teenies typisch unausgeschlafen und mürrisch zum Pool, um dort im Schatten ein weiteres Nickerchen zu halten. Was die Eltern natürlich nicht wissen: gestern war’s ein bisschen später (bei mir, zu dem Zeitpunkt 15 Jahre alt, auch – aber ich habe mich um zehn aus dem Bett gequält).
Mehr lesen

Urlaub . Großfamilie

Die genialsten Erfindungen für Eltern

Erfindungen machen Eltern das Leben leichter – heutzutage ist es (theoretisch) deutlich weniger Aufwand ein Kind zu versorgen, als das früher der Fall war. Hier findet ihr die besten und cleversten Alltagshelfer des letzten Jahrhunderts.

1.  Platz der genialen Erfindungen: Die Hightech-Wiege

Selbst die besten Eltern brauchen mal fünf kleine Minütchen Zeit für sich. Doch was wenn Baby das so garnicht gut findet? Die Japaner haben dafür eine schlaue Erfindung aus dem Ärmel gezaubert: Eine Wiege, die schaukelt wenn das Baby schreit. Der Sprössling ist beruhigt und Mama oder Papa müssen nicht mit Shampoo in den Haaren aus der Dusche hetzen oder die Milch am Herd überkochen lassen, weil das Kleine schreit.

2. Wegwerf-Windeln

Klingt ganz unspektakulär – bis man sich mal in das Jahr 1961 zurückversetzt. Vorher wurden Stoffwindeln eingesetzt, die nach der „Verwendung“ in Kochtöpfen (!) ausgekocht und anschließend wiederbenutzt wurden. Was für eine Sauerei! Daher geht Platz 2 der Erfindungen an die Einwegwindeln.

3. Wenn Eltern eigentlich mehr als zwei Hände bräuchten: Baby am Haken

Einkaufen, telefonieren, Kind bespaßen und nebenbei schnell ein Brötchen essen? Das Szenario kennt wahrscheinlich jedes Elternteil. Eine clevere Erfindung dafür ist der „Babykeeper“. Eine Baby-Tragetasche die sich schnell so umfuktionieren lässt, dass man das Kleine mal eben an der Wand befestigen kann. Besonders praktisch ist dieser Tragegurt auch beim Händewaschen – nebenbei ist der Knirps außerdem auf Augenhöhe von Mama oder Papa und muss nicht irgendwo auf dem Boden abgestellt werden.

4. Pulli an, Pulli aus: Der Klettverschluss

Da Kindern ständig entweder zu warm oder zu kalt ist, sie sich innerhalb von Sekunden von oben bis unten einsauen können oder im Rahmen einer Trotzphase keine Lust haben, sich selber anzuziehen: Klamotten mit Klettverschluss! 1951 wurde dieses aus der Natur abgekupferte Prinzip zum Patent angemeldet und erleichtert Eltern seitdem den Alltag mit den Kleinen.

5. Der Weihnachtsmann

Wenn Eltern pädagogisch einmal nicht mehr weiterwissen – der Weihnachtsmann wird’s schon richten. „Warst du denn auch artig dieses Jahr?“ ist wohl der meistgefürchtetste Satz unter den 3 bis 8-jährigen. Das Schöne daran: Es macht den Kleinen auch noch Spaß –und meistens ist ja dann doch was unter’m Weihnachtsbaum. Ob der Weihnachtsmann wirklich eine Erfindung von Coca Cola ist, lest ihr wenn ihr oben auf den Titel klickt.

6. „Schatz, kommst du jetzt BITTE zum Abendessen!“: Das Mobiltelefon

Sind Kinder und Pubiertierende einmal zur Wohnungstür heraus, waren sie früher nur äußerst schwierig wieder einzufangen. Heute gibt es für so etwas zum Glück das Handy oder das Smartphone. Kinder vergessen ja gerne einmal die Zeit und können dank dieser technischen Erfindung aus den 70er-Jahren freundlich daran erinert werden, dass es Zeit für’s Abendbrot ist. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die praktischen Apps für die moderneren Smartphones, die das Familienleben erleichtern.

 

Und welche Erfindungen helfen euch im Alltag? Welche verdient einen Platz auf dem Siegertreppchen? Wir freuen uns über eure Antworten!

(Bild: Flickr)

Elter und Kindersicherheit

Kennst du schon FAMILO die Ortungs und Chatapp für Familie und Freunde? Hier herunterladen.